Die Brunft beim Damwild

Im Oktober / November, etwa 4 Wochen nach der Rotwildbrunft, findet bei unserer zweitgrößten heimischen Hirschart, dem Damwild, die Brunft statt. Die Damhirsche ziehen zu ihren Brunftplätzen, die meist in einem übersichtlichen Altholz liegen.

Anders als beim Rotwild ziehen die weiblichen Stücke zu den Hirschen.

Es bilden sich oft große Brunftrudel, bei denen viele Hirsche auf sehr engem Raum zusammenkommen.

Am Brunftplatz schlagen die Hirsche mit den Läufen eine flache Bodenvertiefung aus. Die sogenannte Brunftkuhle wird vom Damhirsch in den nächsten Wochen vehement gegen andere Hirsche verteidigt. Regelmäßig uriniert der Hirsch in seine Brunftkuhle und wälzt sich in ihr, um mit seinem Duft das Kahlwild in das von ihm besetzte Territorium zu locken.

Damhirsch

Mehrere Hirsche versammeln sich auf dem Brunftplatz

Die Brunft läuft über den gesamten Tag und die Brunftschreie der Hirsche, die auch als Schreien, Knören oder Rülpsen bezeichnet werden, sind oft zu hören.

Während der Brunft versuchen die Hirsche durch paralleles Laufen und Präsentieren der Breitseite ihren Kontrahenten zu imponieren. Nicht selten kommt es jedoch auch zu heftigen Kämpfen unter den Hirschen, in denen sie versuchen ihr Territorium gegen andere Hirsche zu verteidigen, oder ein fremdes Territorium zu besetzen.

Hirsch in der geschlagenen Brunftkuhle

Das Kahlwild stellt sich für die Paarung zum Hirsch

Das Kahlwild zieht zu den Hirschen und entscheidet, mit welchen Hirsch die Paarung vollzogen wird. Das Beschlagen selbst dauert nur wenige Sekunden. Nach einer Tragzeit von etwa 7,5 Monaten setzt das Damtier im Juni / Juli in der Regel 1, selten auch 2 Kälber.